Karibische Inseln von Providencia und Santa Catalina, paradiesische Natur und Kulturreiseziel

 

Die Insel Providencia mit Blick aus dem Boot: Das Korallenriff ist das drittgrösste der Welt und bietet eine wunderschöne, farbenprächtige Unterwasserwelt die perfekt zum tauchen oder schnorcheln ist.

Allgemeine Daten zu Providencia und Santa Catalina

 

Klima: Die Temperatur liegt durchschnittlich bei 27°C und es ist sehr feucht.

Hauptortschaft: Santa Isabel

Bevölkerung: Insel Providencia  4.000 Einwohner

Hauptwirtschaftszweig: Tourismus, Fischerei

Sprachen: Spanisch, Englisch und  Kreolisch.

Höhe: Von Meereshöhe bis 360 Meter über dem Meer

Fläche: Die Fläche von Providencia 17 km².

Der Naturpark Mac Bean Lagoon ist 995 ha gross, von denen 905 ha im Meer liegen.

 

Bevölkerung: Insel Santa Catalina  200 Einwohner

Fläche: Die Fläche von Santa Catalina 5 km²

Schnorcheln bei Cayo Cangrejo gehört zu den wichtigsten touristischen Aktivitäten

Auszeichnungen: Am 10 November 2000 wurde der Archipel von San Andres, Providencia und  Santa Catalina als Biosphärenreservat für das Programm „Mensch und  Biosphäre“ (Man and  Biosphäre) der UNESCO ernannt und ist seitdem mit dem Namen Seaflower im weltweiten Biosphärenreservat Verband bekannt. Einer der Eigenschaften, die den grössten Einfluss auf die Ernennung hatte, ist  seine Flächenausdehnung  von 300.000km², welche Seaflower zum  Biosphärenreservat mit der grössten Meeresflächen in der Gegenwart auszeichnet.

 

20. Oktober 2010 Auszeichnung im Rahmen des UN Gipfels für Biodiversität: Preis für die beste Leistung in Bezug auf die biologische Vielfalt 2010 erhalten. Der Preis wurde von der „IUCN“ (The International Union for Conservation of Nature) verliehen.

Providencia ist eine 17 Quadratkilometer Grosse Insel mit einsamen Stränden, geeignet zum Schwimmen, Tauchen und Wasserskifahren. Santa Catalina ist bewaldet, das Land wird zu Viehzucht und zum Anbau von Früchten und Kokospalmen genutzt.

 

Providencia und Santa Catalina sind die etwas anderen Karibikinseln. Klein, natürlich und wildromantisch locken sie mit ihren Traumstränden, ihrer atemberaubender Natur und besten Vorrausetzungen für Wassersport vor allem die Touristen an, die es einfach mögen. Massentourismus sind hier Fremdworte. Wer als Luxus die Ruhe, Entspannung und paradiesische Naturblicke  sucht, ist hier richtig.

 

Das Korallenriff bei Providencia ist das drittgrösste der Welt und bietet eine wunderschöne, farbenprächtige Unterwasserwelt.

Providencia, ein Natur- und Kulturreiseziel

 

Der Strand von Manzanillo auf Providencia

Die Augen werden geblendet von dem Meer, das einen Regenbogen von sieben Blautönen zu bilden scheint und diese Insel dafür berühmt gemacht hat. Dieses Phänomen ruht in ihrem vulkanischen Untergrund und der Korallenkette, die sie umgibt.

Wohin das Auge auch reicht, Providencia und Santa Catalina schäumen vor Schönheit über. Unendliche Farbtöne, voll mit Leben gefüllte Unterwasserlandschaften und intensiv grüne Mangrovenwälder als die Wiege von winzigen bunten Fischen.

Der Strand von Manzanillo auf Providencia

Der Naturpark Old Providence Mac Bean Lagoon wurde von der UNESCO im Jahr 2000 zum Biosphären-Reservat erklärt. Die Inselbewohner setzen neuen Bauvorhaben ihre Schranken und sind Eigentümer des gesamten Hotelangebots, um die umweltschädlichen Einflüsse so gut wie möglich zu unterbinden. Eine eigens auferlegte Aufgabe, um den Besuchern diesen Zauber der Natur so lang wie möglich erhalten zu können.

 

Eine der besten Erfahrungen während der Reise, die man auf dieser Insel machen kann, besteht darin ihre Bewohner kennen zu lernen. Es sind sehr freundliche, stets lächelnde Menschen, die sich für Musik und Gastronomie begeistern und immer bereit sind, die Geheimnisse des Insellebens mit den Touristen zu teilen.

Kreolische Kultur und ein Leben für die Musik

 

Das schönste von Providencia ist, dass man bei jedem Schritt und Tritt Menschen begegnet, die die Touristen von ihren Häusern aus freundlich lächelnd Grüssen. Die Inselbewohner leben überwiegend vom Tourismus und Fischfang. Das Meer ist ihre Nahrungsquelle und die Landschaft für Erholung und Freizeitaktivitäten.

 

Die Zeiten der englischen, holländischen und spanischen Kolonisation haben Traditionen hinterlassen wie das Teetrinken, man pflegt ein eigener kreolischen Dialekt, eine Mischung aus spanisch, karibischem englisch mit afrikanischen Dialekt.

Aussicht auf dem puente de los enamorados (Brücke der verliebten)

Die Bewohner von Providencia und Santa Catalina sind von Natur aus fröhlich und begeistern sich für Musik und Tanz.

 

Sie lieben die Musik und bewahren die traditionellen Tänze wie der Walzer, Quadrille, Schottischer Tanz, Mazurka und Polka, obgleich sie eher zu Rhythmen wie Reggae, Socca, Calypso tendieren und auch zu denen des kolumbianischen Festlandes wie Vallenato, Salsa oder Merengue.

 

Ihre Kultur drückt sich auch im Baustil der damaligeren Kolonialzeit aus. Bunte Holzhäuser im karibischen Stil mit auffälligen, handwerklichen Schnitzereien in Form von Fischen und Krebsen, die dem Meer huldigen. Hier gibt es weder Hochhäuser noch protzige Gebäude aus Beton: Das perfekte natürliche Paradies zum Entspannen!

Tour auf Providencia und Santa Catalina:

Zu Land oder zu Wasser

 

 

Land Tour

 

Die wichtigste Strasse von Providencia, die sogenannte Circunvalar umrundet die gesamte Insel. Der erste Anlaufpunkt sollte das als Santa Isabel bekannte Zentrum der Insel sein. Da sich hier kleine Supermärkte befinden, kann man falls nötig gleich noch  die Transportmittel organisieren und das Proviant einkaufen. Von hier aus in Richtung Südwesten gelangt man zu Old Town, der ältesten Ortschaft der Insel.

 

Weiter geht es zur Fresh Water Bay (Süsswasserbucht), wo es Hütten zum Übernachten gibt und einige Restaurants. Auf der gleichen Strasse gelangt man nach Bottom House (Niedrighaus), einem Weiler an der Bucht von Manchanel Bay (Manzanillo) mit den schönsten Stränden von Providencia.

Boots Tour

 

Die Boots Touren über dem Meer der sieben Farben gehört zu den wichtigsten unvergessliche touristischen Attraktionen.

 

Diese Tour nimmt den Naturliebhabern regelrecht den Atem. Sie beginnt an der Bootsanlegestelle in der Nähe von Santa Isabel und führt vorbei an Cabeza de Morgan, einem durch Wind und Meerwasser verwitterten Felsen, der einem menschlichen Antlitz ähnelt.

 

Anschliessend umrundet man die immergrüne Insel Santa Catalina, die von Providencia durch einen einst vom Piraten Morgan zum Schutz gegen die Eindringlinge angelegten künstlichen Damm verbunden ist.

Beim Ablegen sieht man bereits Crab Cay mit seinem farbenfrohen Landesteg, der zum Naturpark Mac Bean Lagoon einlädt. Ebenso ist auch Cayo de Los Tres Hermanos ein idealer Ort zum Schnorcheln dank seiner Vielfalt an Fauna.

 

Die Tour geht weiter per Boot bis nach Manzanillo, wo man die regionaltypische Gastronomie probieren kann. Als Abschluss kann man eine wunderbare Aussicht und die frische Brise der Karibik geniessen.

Hummer, Krebse, andere Meeresfrüchte und Allerlei Fisch sind Ernährungsgrundlage von Providencia

Das in der Gastronomie von Providencia verwendete Kokosöl und der Bushy-Rum sind zwei der Delikatessen der regionaltypischen Küche, an der man nicht vorbeikommt.

 

Aber das typischste ist das Kokosöl, das zum Anrichten verwendet wird. Diese milde Kokos Essenz verschmilzt mit den Zutaten auf delikate Weise. Die Hände, die dieses kulinarische Elixier zaubern, gehören zur Familie von Hanna Aguilar Archibold, einer Inselbewohnerin, die seit ihrer Geburt auf Santa Catalina lebt und das friedliche Leben mit den Touristen geniesst.

 

Eine weitere lokale Delikatesse ist der Bushy-Rum, der in der Hausbrennerei des in Providencia ansässigen Roberto Bent hergestellt wird. Und nicht zu vergessen die Fish Balls, Papageifisch-Bällchen, die mit einer Sauce aus Tomaten, Zwiebeln, Paprika und Koriander verfeinert werden.

 

Geniessen Sie die Ruhe auf Providencia und Santa Catalina beim Probieren ihrer regionaltypischen Küche!

Gastronomie von Providencia und Santa Catalina

 

Das Meer dient den Inselbewohnern als Ernährungsgrundlage. Es ist die Quelle von Krebsen, Hummern, Brassen, Papageifischen und unzählige Meeresfrüchtearten, die sich von Hand der Inselbewohner zu vorzüglichen Gerichten verwandeln lassen und den Gaumen verwöhnen.

 

So wie auch auf San Andrés ist das charakteristischste Gericht auf Providencia der Rondón.

 

Am Strand von Manzanillo, dem schönsten der Insel, werden als Spezialität Meeresfrüchte Allerlei serviert: Garnelen, Hummer, Krebse, Patacones (Eierkuchen aus grünen Bananen) und Fisch verwandeln sich zu einem wahren Fest für den Gaumen.

Sehenswürdigkeiten auf Providencia und Santa Catalina

 

La Cabeza de Morgan (Der Kopf des Morgan): Hierbei handelt es sich um einen riesigen Felsen, der vom Wind und der Meeresbrandung auf natürliche Art so ausgeformt wurde, dass er einem menschlichen Antlitz ähnelt, mit klar erkennbaren Augen, Ohren, Lippen, Backen und Haaren.

 

Mac Bean Lagoon: Ein Naturpark, der verschiedene Ökosysteme beherbergt: Hier trifft man auf Meer, Korallenketten, Mangroven und Trockenwald. Im Jahr 2000 wurde er zum Biosphären-Reservat Sea Flower erklärt. Die Inselbewohner bezeichnen die Mangrovenwälder als die Wiege der winzigen, farbenfrohen Fische. Zum Park gehören Crab Cay und Three Brothers Cay.

 

Cayo Cangrejo: Ein Eiland mit einem Hügel, von dem man einen herrlichen Panoramablick auf das blaue Meer und den Park von Mac Bean Lagoon geniessen kann. Es ist der Eingang zum Naturpark und ein idealer Ort zum Schnorcheln und Tauchen.

Überbrückung von Providencia auf Santa Catalina Puente de los enamorados (Brücke der Verliebten)

Cayo Cangrejo (Krebs Inselchen) Aussicht auf das Karibische Meer der sieben Farben

Waldreservat The Peak: Der höchste Punkt von Providencia, auf 360 Meter über dem Meer gelegen. Man erreicht ihn nach einer dreistündigen Wanderung oder einem einstündigen Ritt. Dort entspringen die meisten Süsswasserquellen von Providencia.

 

Vom Gipfel aus kann man auf die gesamte Insel blicken: Eine Explosion an Blau- und Grüntönen ohne gleichen!

 

Santa Catalina: Die bezaubernde Insel hat noch nie ein Auto zu Gesicht bekommen. Das intensive Grün ihrer Anhöhen und Mangrovenwälder offenbaren die Fruchtbarkeit ihres Bodens. Hier findet die sogenannte Raizal Kultur ihre stärkste Verwurzelung. Es gibt eine Reihe von Festungsruinen und Kanonen, die zur Kolonialzeit zur Verteidigung der Insel im Einsatz waren.

Puente de los enamorados (Die Brücke der Verliebten):

Eine Holzbrücke, die Providencia und Santa Catalina miteinander verbindet. Zu Zeiten der englischen Kolonisation errichteten die Piraten Morgan und Louis Aury hier einen Damm, um sich gegen die Eindringlinge zu schützen. Von dieser mit bunt ausgearbeiteten Gelände und Skulpturen in Form von Krebsen verzierten Brücke kann man faszinierende Sonnenuntergänge geniessen.

 

Die Strände: Die schönsten Strände sind der von Manzanillo (Manchanell) und der von Southwest wo samstags Pferderennen stattfinden, an dem sich die Kinder der Inselbewohner beteiligen. Von Bahía de Agua Dulce (Süsswasserbucht) laufen Boote aus, um die Taucher seinem Anliegen dem bunte Meer zu übergeben.

Kanonen auf Santa Catalina die zur Kolonialzeit zur Verteidigung der Insel im Einsatz waren

Kolumbianische Karibikküste: Überfluss an Meeresbewohner

Tauchen in sie in das Meer der sieben Farben von

Providencia ein

 

Providencia und Santa Catalina sind ideale Tauchgebiete mit einer weit verzweigten Korallenkette die perfekt zum tauchen oder schnorcheln ist. Das Abenteuer in der Unterwasserwelt der sieben Farben ist der absolute Geheitipp. Die Anhöhen auf den Inseln sind vulkanischen Ursprungs und sehr reich an natürlichen Quellen, wovon einige im Meeresgrund entstehen.

 

Providence verfügt über eine Vielzahl von Standorten für Taucher mit Höhlen, Fels-spalten, majestätische Vulkanmauern und einige Piratenschiffe die zur Kolonial zeit zerstört wurden warten auf sie. Diese breite Palette von Möglichkeiten erlaubt Providencia ein sehr  attraktives Angebot für jede Art von Tauchen, vom Anfänger bis zum erfahrenster. Die lokalen Tauchbasen sind sehr Professionell und mit exzellenter Ausstattung ausgerüstet.

Dort innerhalb diesen 32 km langen Korallenriff, mit einer dynamischen farbenprächtige Unterwasserwelt und unglaubliche Artenvielfalt wo kleine Haie, Mantarochen, Schildkröten und viele andere Meerestiere leben, die allesamt in der touristischen Szene harmonisch integriert wurden. Die Gewässer des Barrier Reef sind extrem transparent, sie haben eine der Weltweit besten Sichtweite mit über 20 bis 40 Metern und zählen bei internationalen Taucher zu den Favoriten.

Nach dem Auftreten von Rotfeuerfische in der Karibik, haben sich die Taucher aus der Heimat entschieden, sie als Nahrung den Haien anzubieten. Diese bewegen sich schnell zur gehaltene Gabel um den Fisch wegzureisen.

 

Daraus hat sich eine alltägliche Spektakel für Taucher entwickelt die von den Aktionen der Haie beeindruckt werden. Eine weitere angenehme beeindruckende Unterwasser Show glücklicher Tauchern, sind die elegant tanzenden Mantarochen die es geniessen mit den Tauchern im kristallinen Gewässer von Providencia zu schwimmen.

 

Providencia bietet die besten Tauchplätze Kolumbiens an. Die Insel hat ein marinen Bereich, der etwa 10% der gesammten Karibik ausmacht. Daher werden auch wertvolle wissenschaftlichen Studien durchgeführt um die wunderbaren Spezies, die all diesen Raum bewohnen noch besser kennen zu lehren.

Tauchen in sie in das Meer der sieben Farben von Providencia ein

Providencia weist die zweitgrösste Korallenkette der Karibik und drittgrösstes der Welt

Korallen und Fische

 

In Bezug auf die biologische Vielfalt bieten die Meere von Providencia 57 Arten von Korallen, 273 Fischarten und unzählige Schalentiere. Zusätzlich zu diesen Ökosystemen existieren Tropenwälder Fragmente die als sehr vielfältig zählen und in einem sehr guten Erhaltungszustand sind.

 

  • Sichtweite: 20-40 Meter.
  • Temperatur: 24-28º C.
  • Zu empfehlende Dicke des Neoprenanzuges:
    3 mm.
  • Tauchmöglichkeiten: über 40 perfekte Standorte

Freizeitaktivitäten auf Providencia und Santa Catalina

 

  • Schnorcheln in der Nähe von Cayo Cangrejo und Los Tres Hermanos. Weitere Gebiete, die sich für diese Aktivität eignen, sind Teile der Korallenkette, nördlich von den Inseln gelegen, und Gebiete in unmittelbarer Nähe von Santa Catalina sowie der südliche Teil der Insel in der Nähe von Manzanillo und Southwest Bay.

 

  • Tauchen mit Geräten im westlichen Teil von Providencia und Santa Catalina

 

  • Sonne und Strand kann man in Manzanillo und Southwest Bay geniessen.

 

  • Bergsteigerkurse, Reitausflüge oder Wanderungen im Peak Park

 

  • Fahrradtour rund um die Insel

 

  • Den Pferderennen zuschauen, die jeden zweiten Samstag an den Stränden von Southwest stattfinden.

 

  • Das Nachtleben bei Reggae und einem guten Cocktail kann man in Manzanillo, Santa Isabel und in einigen Bars der Insel geniessen.

 

  • Das aus Kokosnuss und Palmblättern von den Inselbewohnern in Handarbeit gefertigte Kunsthandwerk kann käuflich erworben werden.

 

  • Die köstliche regionaltypische Küche probieren

 

  • Die Umgebung der Inseln Providencia und Santa Catalina per Boot kennen lernen.

Kartographie mit Angriffs Expedtionsroute des Piraten Henry Morgan im Jahre 1‘668 – 1‘671, Ortschaften mit Schätze die geplündert wurden und seine Zufluchtsorte

Die Interessante Geschichte von Providencia und Santa Catalina

 

Im Jahre 1510  war Providence bereits schon  in der spanischen Kartographie. Obwohl es über 100 Jahre dauern würde, bis das wichtigste  historische  Ereignis dieser vulkanische Insel stattfinden würde.  Es war die Ankunft  der englischen Puritaner  im Jahre 1‘634. Sie bildeten eine landwirtschaftliche Kolonie, die die Verantwortung für den Export von Holz und andere Güter in die alte Welt.

 

Während ein Grossteil des siebzehnten und achtzehnten Jahrhundert wurde die Inseln in den bewaffneten Konflikten der Spanischen  und Englischen  Kronen  involviert, die abwechselnd regierten und um den Besitz der Insel kriegten bis die Spanier im Jahre 1‘783 definitiv die englische Bewohner in die verschiedenen Teilen der Karibik vertrieben.

 

In dem Interregnum wurde die Insel als Basis von verschiedene englische Pirtaten  wie der Drake und danach der berühmteste aller  Piraten Henry Morgan, der von dort aus den Angriff auf Portobelo, Panama,  wo er die spanische immensen Reichtümer die in dieser Stadt gehortet wurden in beschlagnahm.

 

 

Historiker sagen, dass die meisten dieser Schätze heute noch in den Tiefen nahe Providencia liegen,  da die Schiffe in den man die Schätze transportierten durch ein mächtigen Sturm versenkt wurden.

 

Dank seinem guten Ruf als erfolgreicher Pirat, konnte Henry Morgan leicht Hunderte von Piraten rekrutieren. "Er hatte keine grosse Müdigkeit vorzuweisen um Seeleute zu finden, im Gegenteil durch die grosse Masse an Piraten die ihm folgen wollten, war es notwendig, die Türen zur Aufnahme zu schliessen.

 

Im frühen neunzehnten Jahrhunderts etablierten die Spanier die katholische Hegemonie auf der Insel, später wurden sie von Providencia  vertrieben. Der französischer  Pirat Luis Aury übernahm die Insel mit seinen Männer und verkündete sich selbst als Gouverneur im Dienste der Provinz La Plata.

 

Pirat Aury wollte dass der Freiheitskämpfer Simon Bolivar ihn als teil seiner Befreiung s-armee  anerkannte. Doch durch alte Meinungsunterschiede zwischen den beiden, die während des gemeinsamen Aufenthalts in Haiti aufgetreten waren wollte Simon Bolivar nichts davon wissen. Der Pirat Luis Aury verstarb schliesslich durch ein unglücklichen  Reitunfall. Darauf hin beschlossen die Bewohner dieser Zeit Epoche durch Konsens der kolumbianische Nationale Einheit im Jahre 1‘822 beizutreten.

Porträtbild über den Piratan Henry Morgan

Providencia erlebte  Mitte des  neunzehnten Jahrhunderts eine Phase des wirtschaftlichen Aufschwungs gekennzeichnet durch den Export von verschiedenen Produkten wie Baumwolle, Kokosnuss, Rizinus-Öl, Fleisch, Schwein Schmalz, Honig , Melasse und Orange. Ein Boom der zu Beginn des  zwanzigsten Jahrhunderts verfällt, als die Preise  für Baumwolle so wie Kokosnuss abstürzten und der Kanton von Simon  Bolívar die Inseln zudem noch mit hohen Steuern auf Importe und Exporte  bestraft.

 

Während des frühen zwanzigsten Jahrhunderts, erlebt Providencia besondere historische Umstände, eine Migrationswelle ihrer Bewohner nach Panama und den Vereinigten Staate, wo der für neue Massstäben geführten planetarischen Werke wie der Bau des Panamakanal beginnt. Providencia verwandelt sich in eine Insel die praktisch nur noch Frauen, Kinder, und Senioren bewohnt wird.

 

 

Im Zweiten Weltkrieg erlebte die Insel historischen Ereignisse zwischen dem Deutschen Reich und den Amerikaner im Bezug auf die Meeres Herrschaft  in der Karibik , diese endeten in einer blutigen Weise. Das Boot Resolute wurde mit der gesamten Besatzung und Passagiere aus der Insel,  von einem deutschen U-Boot versenkt und somit wurden alle getötet. Dieses Ereignis führte zum Abbruch der diplomatischen Beziehungen zwischen Kolumbien und Deutschland.

Bis im Jahre 1955 war die Insel Providencia von Kolumbien recht Isoliert. Doch dann beginnt die Ära von San Andres als Freihandels Hafens. In den 70er Jahren beginnt Providencia mit einer gewissen Regelmässigkeit besucht zu werden, vor allem amerikanische Reisende.

Volksfeste und Festivals von Providencia und Santa Catalina

 

Ende Juni veranstaltet Providencia ein Fest, bei dem die Inselkultur in all ihren Facetten zum Ausdruck kommt: Das Folklore, Kultur und Sport Festival von Alt-Providencia. Ausgetragen werden Regatten und ein Schönheitswettbewerb, bei dem die Frauen von Providencia ihre besten Trachten zur Schau tragen und die Schönheit ihrer Rasse besonders zur Geltung bringen.

 

Man vernimmt ein Sprachengemisch aus flüssigem Spanisch, das sich mit Englisch und Kreolisch, der eigenen Sprache der sogenannte Raizales vermischt. Diese Sprache ist eine Fusion aus elisabethanischem Englisch und afrikanischen Dialekten mit einem leichten spanischen Einfluss.

 

Das Festival von Providencia ist die höchste Ausdrucksform der Inselkultur.

Einer der vielen Strände von Providencia

In den Restaurants der Insel kann man die regionaltypische Gastronomie probieren und Santa Isabel ist der perfekte Ort, wo man diesen mit englischen Nuancen beeinflussten karibischen Geschmack antrifft. All dies inmitten von heiteren Gesprächen der Inselbewohner, die Geschichten zum Besten geben und das Ambiente mit einem hausgebrannten Rum, der als Bushi bekannt ist erwärmen.

Bei Ebbe finden Pferderennen am Strand von Southwest an Wochen ende statt

Pferderennen am Strand

 

Höhepunkt des Festivals sind die traditionellen Pferderennen am Strand von Southwest. Schon zu Zeiten, als die Engländer während der Kolonisierung mit ihren Schiffen hier eintrafen und jede Menge Pferde mitbrachten, haben die Nachfahren der Afrikaner das Reiten gelernt.

 

Das ganze Jahr über, jeden zweiten Samstag wird der Strand zum Schauplatz von drei Pferderennen. Sie werden in der heissesten Saison bei Ebbe ausgetragen, ansonsten könnten sich die Pferde ihre Beine brechen, wenn sie im schlammigen Sand stecken bleiben.

 

Auch wenn diese Rennen aufgrund der kurzen Strecke am Strand nicht mal eine Minute dauern, sind sie packend und bezeugen die enge Beziehung der Inselbewohner zu diesen Tieren.

Lassen Sie sich von Providencia verzaubern! Als Reisender bekommen sie einen Einblick über die Insel Providencia, wenn sie das exotisches Meer, ihre zauberhaften Strände und die Warmherzigkeit ihrer Bewohner entdecken. Es ist eine Insel die zum Entspannen und Abschalten einlädt. Sie werden eine Reise durch die 500 jährige Tradition der Inselbewohner erleben.

©2017 Ayahuasca Pachamama Travel