Kolumbien, das unentdeckte Juwel

 

“Kolumbien, das einzige Risiko ist, dass du bleiben willst”, so wirbt Kolumbien für Reisen ins Land. Tatsächlich ist Kolumbien ein faszinierendes Reiseland, das vom Tourismus gerade wieder entdeckt wird. Die verschiedenen Klimazonen und Landschaftsformen werden Sie ebenso begeistern, wie die Begegnungen mit den gastfreundlichen Kolumbianern.

Nach Kolumbien reisen heisst, Temperament, Lebenslust und Fröhlichkeit spüren. Als Reisender können Sie sich in den meisten, touristisch interessanten Städten und Regionen, vollkommen sicher und ungezwungen bewegen. Das Auswärtige Amt bescheinigt dem Land eine “generelle starke Verbesserung der Sicherheitslage in den letzten zehn, vor allem fünf Jahren”. Kolumbien ist das einzige südamerikanische Land, das sowohl an den Pazifik als auch an den Atlantik grenzt. Insgesamt verfügt es 3.208 km Küstenlinie, 1.764 km an der Karibische Atlantikküste, 1.444 km am Pazifik. Faszinierende Städte wie Cartagena (UNESCO Weltkulturerbe), Bogota, Medellin, Cali und andere begeistern Besucher mit ihrer kolonialen Architektur und ihrer Lebensfreude. Die Huffington Post publizierte im Dezember 2012 eine Studie des Unternehmens WIN/Gallup International Association in der die Kolumbianer als das fröhlichste Volk der Welt gelten. Lufthansa hat das Potential für Business-Traveller und Touristen erkannt und bietet die Strecke Frankfurt - Bogota als Nonstop-Flug an.

 

 

Allgemeine Information über Kolumbien

 

Die Republik Kolumbien, die nach Christoph Kolumbus benannt wurde, ist ein tropisches Land von unvorstellbarer Abwechselung und Anziehungskraft. Seine unterschiedliche Topographie, seine geheimnisvolle und abenteuerliche Geschichte, seine Menschen und Kulturen haben die Welt über Jahrhunderte hinweg begeistert. Bekannt durch den ausgezeichneten Weltbesten Kaffee und die Reinheit seiner Weltschönsten Smaragde, ist Kolumbien auch das Land der berühmten Legende des versunkenen El Dorado und der zauberhaften Welt von Macondo, der verborgenen Phantasiewelt im kolumbianischen Urwald, aus dem Roman Hundert Jahre Einsamkeit von Gabriel García Marquez. Sollten Sie das Land noch nicht kennen, laden wir Sie ein, damit Sie sich selbst davon überzeugen können, was Sie bisher verpasst haben. Nach Kolumbien zu kommen ist wie die Entdeckung einer neuen Welt.

 

 

Wissenswertes über die Sicherheit

 

Kolumbien ist sicherer als Sie denken. Das Land ist landschaftlich, klimatisch und kulturell ungemein vielfältig. Wir empfehlen, Kolumbien mit unserer geführten Kleingruppen- bzw. Privatreise zu besuchen. Die üblichen Vorsichtsmassnahmen, wie sie in vielen Ländern gelten, sollten beachtet werden. Weiterhin gilt, bestimmte Dschungelgebiete Kolumbiens nicht alleine zu bereisen. Die von uns angebotene Reise führt in touristisch schöne, sichere und interessante Gebiete die von der UNESCO als Weltkulturerbe erklärt wurden.

 

 

Besucher entdecken das Land

 

“In zehn Jahren wird Kolumbien eine der Top-Destinationen dieser Welt sein”, zitiert Thomas Voigt von der Handelskammer und zeigt sich nach einer

Untersuchung überzeugt, dass dies kein Wunschdenken ist. Wer die Touristenscharen sieht, die in Cartagena die Kreuzfahrtschiffe verlassen, um sich Kolumbien genauer anzuschauen, der merkt, dass dies ein Land ist, das sich stark zum Positiven verändert hat.

Klima

 

Kolumbien liegt in der tropischen Klimazone. Dies sorgt in grossen Teilen des Landes für geringe jahreszeitliche Temperaturschwankungen, für ganzjährig hohe Temperaturen, hohe Luftfeuchtigkeit und hohe Niederschläge. Je nach Höhenlage variieren die klimatischen Bedingungen: bis 1.000 m Höhe: tropisches Klima mit Temperaturen zwischen 24 und 30°C (tierra caliente) von 1.000 bis 2.000 m Höhe: gemässigtes Klima mit Temperaturen zwischen 17 und 24°C (tierra tempiada) von 2.400 bis 3.000 m Höhe: kaltes Klima mit Durchschnittstemperaturen zwischen 11 und 17°C (tierra fria) über 3.200 m Höhe: alpines Klima mit Temperaturen unter 12°C (tierra helada) Es gibt zwei Regenzeiten: im März/April und im Oktober/November, wobei auch in den Trockenzeiten Regen fällt. Die grössten Niederschlagsmengen fallen auf der Westseite der Anden: im Süden ca. 3000 mm, im Norden fast 10.000 mm (zum Vergleich Köln: zwischen 700 und 800 mm Jahresniederschlag) Einige Gebiete Kolumbiens gehören mit bis zu 16.000 mm jährlich sogar zu den

regenreichsten der Erde.

 

 

Geographie

 

Kolumbien befindet sich im obersten Nordwestlichen Teil Südamerikas, “La Puerta de las Americas” (Die Pforte Amerikas). Im Norden wird Kolumbien vom Karibischen Meer begrenzt, im Westen vom Pazifischen Ozean. Über Mittelamerika zwischen den zwei Meeren ist es der einzige Zugang auf Land nach Südamerika. Das Land ist mit einer Fläche von 1.141.748 qkm das viertgrösste Land Südamerikas.Es ist über dreimal so gross wie Deutschland. Nachbarländer sind Venezuela, Brasilien, Peru, Ecuador und Panama (Panama gehörte mal zu Kolumbien). Über das Karibische Meer grenzt Kolumbien an Nicaragua, Costa Rica, Honduras, Dominikanische Republik, Haití, und Jamaica. Insgesamt verfügt es über fast 3.208 km Küstenlinie, 1.764 Kilometer entlang des Karibischen Meeres und 1.444 Kilometer entlang des Pazifiks. Die Nord- Süd-Ausdehnung beträgt rund 1.800 km (das ist die dreifache Strecke von Köln nach München), die West-Ost-Ausdehnung beträgt ca. 1.000 km.Kolumbien liegt zwischen der 12°31‘ nördlicher und 4°13‘ südlicher Breite. Der Äquator verläuft durch den Süden Kolumbiens.

 

Es gibt 5 Grosslandschaften

  1. Das Küstentiefland am pazifischen Ozean.
  2. Das Küstentiefland am karibischen Meer.
  3. Die Anden (Kernraum des Landes) Sie sind in drei grosse Gebirgsketten unterteilt: die westliche, die zentrale und die östliche Kordillere, die von Nordostennach Südwesten verlaufen und über 5000 m Höhe erreichen. Der Pico Cristobal Colon und der Pico Simon Bolivar sind mit je 5575 m die höchsten Bergund mit ewigem Schnee bedeckt. Hier liegen auch mehrere, teilweise noch aktive Vulkane. Einer der aktivsten Vulkane Kolumbiens ist der Galeras. Zwischenden Bergketten fliessen die grossen Flüsse Rio Magdalena (auf 1500 km schiffbar, mündet bei Barranquilla ins Meer) und Rio Cauca (ein Nebenfluss des RioMagdalena).
  4. Das Amazonas Tiefland
  5. Das Orinoco-Tiefland

 

Die beiden letztgenannten Gebiete liegen im Osten des Landes und nehmen zusammen ca. 2/3 der Fläche Kolumbiens ein.

 

 

Flora

 

Die riesigen Regenwälder bedecken mehr als die Hälfte der Fläche und zählen weltweit zu den artenreichsten. Kolumbiens Artenvielfalt ist ungeheuer gross, es gehört zu den zehn Länder mit der höchsten Artenvielfalt pro Flächeneinheit: Zwar bedeckt Kolumbien weniger als 1 % der Erde, es lassen sich aber etwa 10 % aller Tier- und Pflanzenarten finden. Damit steht Kolumbien, was die Artenvielfalt betrifft, weltweit auf Platz 2. Als tropisches Land auf Höhe des Äquator, besitzt Kolumbien eine umfangreiche Bandbreite an typischer Flora und Fauna aus der karibischen, pazifischen, amazonischen und der andischen Region. Wegen der Vielfalt an Ökosystemen kommt es zu Migrationen von vielen Arten wilder Tiere aus verschiedenen Teilen der Welt.

Kolumbien hält 44,25% des Südamerikanischen Ödlandes, somit ist es auf weltweitem Niveau eines der reichsten Länder mit Feuchtgebieten. Mit einer unglaublich hohen Fliessfähigkeit der unzähligen Flüsse die sich kreuz und quer durch das ganze Land erstrecken. Weitere Wasserbereiche sind die verschiedenen majestätischen Seelandschaften und das Atlantisch-Karibische sowie das Pazifische Meer.

Kolumbien präsentiert Ödland Biomasse, amazonische Regenwälder, amazonische Tiefwälder, Auenwälder, Mangrovenwälder und tropisch trockene und subfeuchte Wälder, unzählige Wasserfälle, kräutige Vegetation auf amazonischen Hügeln und in den Savannen, sukkulentes Buschland (Kakteen), Wüsten und Schneegebiete mit Berggletscher. Das karibische Inselmeer Gebiet von San Andres, Providencia und Santa Catalina besitzen die drittgrösste Koralenkette der Weltmeere.

Kolumbien besitzt ca. 45.000 Arten von Pflanzen, äquivalent zu ca. 15% aller weltweit existierenden Pflanzenarten. Für ein mittelgrosses Land ist das sehr viel, da ganz Afrika ab dem südlichen Teil der Sahara etwa 30.000 Arten, also weniger, enthält. Brasilien besitzt 55.000 Pflanzenarten, dies sind 21% mehr als Kolumbien jedoch ist das Land auch 6 1/2 mal grösser. Kolumbien steht Weltweit auf Nummer drei bei endemischen Gefässpflanzen, beherbergt mehr als 50.000 Arten von Blumen, davon sind wiederum 3.500 Orchideen, das entspricht 15 % aller Orchideenarten weltweit.

 

 

Fauna

 

Auch die Tierwelt ist sehr artenreich: Über 3000 Tierarten, von denen man viele noch nicht kennt. Kolumbien belegt weltweit den dritten Platz bei der Vielfalt an Tierarten und den ersten Platz bei der Anzahl verschiedener Vogelspezies. Dies entspricht mit 1.815 Vogel Arten ca. 20% der aller Vogelspezien auf der Welt und 60% in Südamerika. Kolumbiens nationalen Vogel ist der Anden-Condor und ist auf dem National Wappen von Kolumbien abgebildet. Zu den einheimischen Vögeln gehören der Kondor, Geier, Tukan, Papagi, Kakadu, Kranich, Storch, Kolibri und viele weitere.

Es schwimmen über 1200 Arten an Meeresfischen und 1600 Arten an Sü.wasserfischen in den Meeren und Seen Kolumbiens. Kolumbien weist mit 14 die weltweit die zweithöchste Anzahl von verschiedenen Schmetterlingsarten auf. Zudem kommen mehr als 250.000 verschiedene Arten von Käfern vor (es gibt Regenwürmer mit einer Länge von 1,50 m).

Bei Amphibienarten steht man mit 15% alle Bestände weltweit auf Platz eins. 30% der Schildkrötenarten, 25% der Krokodil Spezien und 222 verschiedene Schlangen Gattungen. Es gibt 30 Arten von Primaten in Kolumbien, diese Anzahl bringt Kolumbien auf dem fünften Platz weltweit in der Vielfalt an verschiedenen Affenarten. Bei Säugetiere belegt Kolumbien mit 456 Arten weltweit den vierten Platz. Im tropischen Regenwald Kolumbiens findet man den Puma, Jaguar, Ozelot, Tapir, Wasserschweine, Affen, Faultiere, Gürteltiere, Wasch-, Ameisen- und Brillenbären. Mit diesem natürlichen Schatz zählt Kolumbien zu den biodiversten und reichsten Ländern der Erde pro Quadratmeter.

Bevölkerung

 

Kolumbien ist die Heimat von 47.121.089 Menschen. Insgesamt leben hier etwa halb so viele Menschen wie in Deutschland. In Südamerika ist das Land nach Brasilien der bevölkerungsreichste Staat. Allein in der Hauptstadt Bogotá, die 2600 m hoch liegt, leben ca. 8 Mio. Menschen. Weitere Millionenstädte sind Medellin und Cali mit jeweils mehr als 2 Millionen Menschen und Barranquilla und Cartagena mit über 1 Millionen Einwohnern. 30 Städte haben mehr als 100.000 Einwohner. In den östlichen Verwaltungsbezirken, die 54 % der Fläche ausmachen, leben nur 3 % der Gesamtbevölkerung. Das entspricht einer Bevölkerungsdichte von nur einem Einwohner pro Quadratkilometer. Fast drei Viertel der kolumbianischen Bevölkerung lebt in Ballungsgebieten. Die meisten Kolumbianer leben in den Tälern der Anden im Westen des Landes. Die mittlere Bevölkerungsdichte beträgt 36 Einwohner je Quadratkilometer.

Ein Drittel der Bevölkerung ist jünger als 15 Jahre, zwei fast Drittel sind zwischen 15 und 64 Jahren alt und nur 5 Prozent sind älter als 64 Jahre. Das Durchschnittsalter liegt bei 25 Jahren, Männer haben heute eine durchschnittliche Lebenserwartung von 67 Jahren, Frauen von 76 Jahren. Die Bevölkerung setzt sich aus den Nachfahren der Indianer, der europäischen Einwanderer (meist Spanier) und der afrikanischen Sklaven zusammen. Den grössten Teil der Bevölkerung stellen mit 53 % die Mestizen, die einen europäischen und einen indianischen Elternteil haben, 20 % sind Weisse bis heute die soziale Oberschicht; 14 % sind Mulatten (Mischlinge zwischen Weissen und Schwarzafrikanern), 4 % sind Schwarze. Nur noch ca. 1 % der Bevölkerung wird zu den Ureinwohnern (Indios und Chibcha) gezählt. Diese leben hauptsächlich im Osten des Landes die sich auf mehr als 200 Stämme verteilen.

 

 

Schulbildung

 

Vor allem aber sind die Kolumbianer gut ausgebildet. Es besteht eine Schulpflicht von 10 Jahren. Nach grossen Bemühungen um die Verbesserung des Bildungssystems können heute 93 Prozent aller Kolumbianer über 15 Jahren lesen und schreiben. In den grösstenteils unter dem Einfluss der römischkatholischen Kirche stehenden öffentlichen Schulen ist katholischer Religionsunterricht Pflicht. Einige Schulen werden von der protestantischen Kirche geführt.

In der Regel finanziert der Staat weiterführende Schulen und Universitäten und kommt auch für Grundschulen in Städten und Departamentos auf, die dies aus eigener Kraft nicht vermögen. Insgesamt schliessen etwas unter 60 Prozent der Schulpflichtigen die Grundschulausbildung ab, über ein Drittel davon besucht weiterführende Schulen, einschliesslich Berufsschulen und pädagogischer Ausbildungsstätten. Kolumbien verfügt über mehr als 230 Hochschuleinrichtungen, die von mehr als 450 000 Studenten besucht werden. Zu den grössten Universitäten des Landes gehören die Nationale Universität von Kolumbien in Bogotá (von der Teile bis ins 16. Jahrhundert zurückreichen), die Universität Cartagena, die Antioquía-Universität in Medellín und die Nariño-Universität in Pasto u.a. Die Universität in Bogotá zählt zu den besten der Welt.

 

 

Sicherheit

 

Wie auch in anderen Ländern Lateinamerikas sollten Sie folgende Regeln beachten: Keinen auffälligen Schmuck oder Uhren tragen, wichtige Dokumente versteckt am Körper tragen, Foto- oder Videokameras unauffällig transportieren. Wir empfehlen, von Ausweisen und Kreditkarten Kopien anzufertigen. Führen Sie stets eine Ausweiskopie mit sich: Bei Überlandfahrten sind Kontrollen möglich.

Die kolumbianischen Sicherheitsbehörden haben in den vergangenen fünf Jahren enorme logistische und personalintensive Anstrengungen unternommen, um die Sicherheit der Strassenverbindungen zwischen den wichtigsten Städten und Tourismus Destinationen des Landes auch für eingereiste Besucher zu gewährleisten. Ein persönliches Restrisiko (Überfälle, Entführungen, Unfällen) kann allerdings nicht mit hundertprozentiger Sicherheit ausgeschlossen werden. Die Entführungen sind in den letzten 10 Jahre um 90% zurückgegangen und stehen in der Regel mit von politischen oder illegalen Geschäfte im Zusammenhang.

Die Sicherheitslage in Kolumbien hat sich in den letzten zehn Jahren generell stark verbessert. Mexiko, Honduras, Venezuela sind gefährlicher als Kolumbien. Das Sicherheitsniveau in den meisten Metropolen ist mit den anderer lateinamerikanischer Grossstädte durchaus vergleichbar, Caracas (Argentinien) und São Paulo (Brasilien) sind gefährlicher als kolumbianische Grossstädte. Dennoch hat es in jüngster Zeit Anschläge der FARC in verschiedenen abgelegene Regionen gegeben.

In der Regel gelten die grösseren Anschläge staatlichen Einrichtungen. Anschläge der FARC auf zivile Ziele sind daher nicht sehr wahrscheinlich. Das Auswärtige Amt rät gegenwärtig insbesondere von Reisen in die Departamentos Chocó, Putumayo, Nariño und Arauca ab. Reisen in diese Regionen bieten

wir auch nicht an.

Wie in der Mehrzahl der lateinamerikanischen Staaten sind auch in Kolumbien landesweit die Kriminalitätsrate (insbesondere Strassendiebstähle und Wohnungseinbrüche) und die allgemeine Gewaltbereitschaft - im Vergleich zu Europa höher. Hiervon sind vor allem gewisse Viertel in Grossstädten betroffen, die wir nicht besuchen. Weltweit sind Touristenzentren in denen sich die Ausländer üblicherweise bewegen nie hundertprozentig vor Kleinkriminellen sicher.

Die Gefahr, Opfer eines Verbrechens zu werden, kann durch Beachtung üblicher Verhaltensregeln und Vorsichtsmassnahmen sowie der nachfolgenden Hinweise minimiert werden: - Leisten Sie auf keinen Fall Widerstand, wenn es trotz aller Vorsichtsmassnahmen zu einem bewaffneten Überfall kommt. - Achten Sie bei Menschenansammlungen besonders gut auf Ihre Wertgegenstände und Ihr Gepäck. - Vermeiden Sie bei Dunkelheit einsame Viertel und Strassen. Seien Sie abseits der Touristenzonen nicht allein unterwegs, insbesondere wenn Sie keine Ortskenntnis besitzen. - Verzichten Sie auf auffälligen (auch Mode-)Schmuck und nehmen Sie Geld und Wertsachen nur im erforderlichen Umfang mit. - Vorsicht an Geldautomaten: Ziehen Sie Geld möglichst nur in Begleitung und achten Sie auf auffällige Personen in Ihrer unmittelbaren Umgebung. - Wichtige Dokumente (Reisepass, Flugticket, etc.) sollten im Hotelsafe deponiert werden. Legen Sie keine Taschen etc. sichtbar auf die Autositze. - Nehmen Sie möglichst keine Getränke, Esswaren oder Zigaretten von Fremden an. - Für Taxifahrten gilt unbedingt folgende Grundregel: Benutzen Sie stets den Telefonservice, um ein Taxi zu bestellen oder benutzen Sie autorisierte Taxis an den kenntlich gemachten autorisierte Taxiständen.

Flüge und Flugverbindungen

 

Avianca, Iberia, Lufthansa, Air France und andere Fluggesellschaften fliegen Cali an. Die Inlandsflüge werden mit verschiedenen Fluggesellschaften durchgeführt. Diese gelten als zuverlässig, sicher und modern.

Avianca: Erhält den SKYTRAX Awards 2013 als bester Bordservice in Südamerika

 

 

Einreise und Visum

 

Alle Besucher müssen bei Einreise über einen noch mindestens 6 Monate gültigen Reisepass, Hin- und Ausreiseticket verfügen. Schweizer und alle EU Länder ausser Bulgarien, Estonia, Latvia, Polen und Slovenien, benötigen zur Einreise kein Visum und erhalten bei Eintritt einen Stempel des DAS (Departemento Administrativo de Seguridad)in den Pass mit einer Aufenthaltsdauer von 30, 60 bis maximal 90 Tagen. Ebenfalls kein Visum brauchen Touristen mit Reisepass aus USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika. Stellen Sie bitte sicher, das die Dauer des Stempels ihrem Aufenthalt entspricht.

 

 

Währung und Zahlungsmittel

 

Landeswährung ist der kolumbianische Peso. 1000 COP ca. 0,40 € / 0,49 CHF / 0,52 $ (Stand Juni 2013). Die Zahlung per Kreditkarte (Visa, MasterCard) ist auch in Kolumbien verbreitet, dennoch sollte man ein wenig Bargeld mit sich führen. Geldabheben am Automaten ist mit Kreditkarte und Bankkarten (Maestro) leicht möglich. Bitte prüfen Sie bei Ihrer Bank, ob mit Ihrer Bankkarte das Geldabheben am Automaten möglich ist! Reiseschecks können in Banken in Bargeld getauscht werden (teilweise fallen Gebühren an).

 

 

Sprache

 

Die offizielle Landesprache ist Spanisch. In den grösseren und guten Hotels wird Englisch gesprochen. Sie kommen jedoch leichter mit Grundkenntnissen der spanischen Sprache durchs Land. Ich als Reiseführer und Reisegestalter spreche sowohl Deutsch als auch Spanisch.

 

 

Ortszeit

 

Kolumbien liegt 6 Stunden hinter der mitteleuropäischen Zeit (MEZ) und 7 Stunden hinter der mitteleuropäischen Sommer-Zeit (MESZ).

Gesundheit

 

Die Standards für Gesundheit und Hygiene sind in den Städten und touristischen Gebieten relativ hoch. Trinkwasser sollte nur aus versiegelten Flaschen getrunken werden. Essen Sie nur ausreichend gekochtes oder gebratenes Essen, vermeiden Sie ungewaschenes Obst und Salate. Diese Einschränkungen gelten nicht für Speisen und Getränke guter Hotels und Restaurants.

 

 

Impfungen

 

Für die Einreise besteht zurzeit ausser für den Amazonas Besucher keine Impfpflicht. Empfohlene Impfungen: Gelbfieber, Hepatitis A, Tetanus-Diphteria. Für Impfungen bitte den Arzt oder ein Impfcenter konsultieren.

 

 

Stromversorgung

 

Die Stromspannung beträgt 110 Volt. Viele europäische Geräte können mit einem Adapter (flache Stecker, wie USA) problemlos verwendet werden.

 

 

Trinkgeld

 

Trinkgeld ist in Restaurants meistens in der Höhe von 10% in den Preis eingerechnet. Alles weitere ist ein freiwillig zu zahlender Betrag der meistens nicht einmal angenommen wird.

©2017 Ayahuasca Pachamama Travel